Hornhaut an den Füßen

Die meisten Menschen haben Hornhaut an den Füßen. Meist sieht es einfach nicht schön aus. Es wird aber zum Problem wenn die Hornhaut trocken und rissig wird. Doch was genau ist Hornhaut überhaupt? Wie entsteht sie und zu welchen Problemen kann sie führen? Dies und mehr wirst du hier erfahren.

Was ist Hornhaut ?

Die Hornhaut ist eine Verdickung der obersten Hautschicht und besteht aus sogenannten Epithelzellen. Sie  ist eigentlich etwas völlig normales. Zu ihren Aufgaben gehört der Schutz unserer tiefen Hautschichten vor Verletzungen.

Wie entsteht Hornhaut?

Hornhaut entsteht im allgemeinen durch Druck und Reibung.

Je öfter eine Hautstelle übermäßigem Druck ausgesetzt wird, desto eher entsteht an dieser Stelle eine Verdickung der Haut. Das macht unsere Haut um den Druck auf eine größere Fläche zu verteilen.

So ähnlich ist es mit der Reibung. Je öfter eine Hautstelle Reibung ausgesetzt wird, umso dicker wird die Hornschicht. Dies geschieht um eine Verletzung zu verhindern.

Damit kannst du dir bestimmt selbst denken was zu Hornhaut an den Füßen führt. Falsche Schuhe und Fehlbelastungen.

Falsche Schuhe drücken an den Füßen. Und wenn sie nicht richtig sitzen, reiben wir uns Blasen. Fehlbelastungen kommen durch Fußfehlstellungen. So sorgt z.B. ein Hallux Valgus für Hornhaut am Großzehengrundgelenk. Ein Hammerzeh lässt die Zehenspitze sich verdicken. Und ein starkes abrollen über die Ferse sorgt für ein dicke Hornhaut an dieser.

So kannst du Hornhaut an den Füßen behandeln?

  1. Fußbäder: Ein Fußbad weicht die Hornhaut auf, entfernt sie aber nicht. Nach dem einweichen sollte einer der folgenden Punkte gemacht werden.
  2. Cremes: Dadurch wird die Hornhaut dauerhaft weich gehalten und kann sich im Alltag von allein abreiben.
  3. Peeling: Ein Peeling entfernt auf sanfte weise die überschüssige Haut.
  4. Bimsstein: Am besten für sehr dicke Hornhaut. Aber nicht zu viel runterreiben, sonnst kann die Haut verletzt werden.

Warum sollte man Hornhaut an den Füßen entfernen?

Anfangs mag die Hornhaut an den Füßen noch harmlos sein und einfach nur unschön aussehen. Wenn die Spannkraft der Haut jedoch weiter nachlässt bilden sich Risse. Diese können mit der Zeit tiefer werden und zu Verletzungen führen. Das kann sehr schmerzhaft werden. So wird jeder Schritt zur Qual.

So kannst du Hornhaut an den Füßen vorbeugen

Findest du es auch lästig Hornhaut zu behandeln? Dann sorg einfach dafür, dass sie gar nicht erst entsteht. Mit den folgenden Tricks:

  1. Barfuß laufen: Zieh öfter mal die Schuhe aus und spaziere barfüßig. Damit kräftigst du nicht nur deine Muskeln und Sehnen, du rubbelst damit auch Hornhaut ab.
  2. Creme: Pflege deine Füße regelmäßig mit einer Creme. Dadurch bleibt die Haut geschmeidig.
  3. Fußbäder: Ein regelmäßiges Fußbad kann wahre Wunder bewirken. Es weicht die Haut auf und beugt so ideal der Hornhaut an den Füßen entgegen.
  4. Richtige Schuhe: Achte auf dein Schuhwerk. Zu enge Schuhe aber auch zu weite können für Reibungsstellen sorgen. An diesen Stellen bildet sich dann die Hornhaut.
  5. Physiotherapie: Vor allem bei Fußfehlstellungen. Der Physiotherapeut kann die Füße mit manuellen Griffen in die richtige Form bringen. Oder aber mit passenden Übungen. Damit werden ebenfalls Druckstellen im Schuh reduziert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.