Magnesium Fußbad selber machen: Profitiere von der Wirkung!

Bist du auch manchmal gestresst vom Alltag? Hast schwere Beine vom ganzen hin und her laufen? Dann lass etwas mehr Entspannung in dein Leben! Und genau dafür habe ich etwas für dich. Ein Magnesium Fußbad. Und wie du ein Magnesium Fußbad selber machen kannst, zeige ich dir in diesem Artikel.

Wie viel Magnesium für ein Fußbad?

Die Dosierung hängt von einigen Faktoren ab. Vor allem aber wie gut du es verträgst. Wobei die meisten es sehr gut vertragen ohne Nebenwirkungen zu spüren.

Wenn du zu gering dosierst wirst du auch so gut wie kein Magnesium aufnehmen. Deswegen kannst du mit einer Konzentration von 2% beginnen. Und danach langsam steigern auf bis zu 5%.

Das klassische Magnesiumöl hat eine Konzentration von 30%. So hoch zu gehen lohnt sich aber für ein Fußbad nicht.

Um dir das Errechnen leichter zu machen, nutze einfach meinen Konzentrationsrechner.

Rezept für ein erfolgreiches Fußbad mit Magnesium

  • Eine schöne Fußwanne. Achte darauf das deine Füße genügend Platz haben
  • So viel Magnesiumchlorid wie du oben ausgerechnet hast, ich verwende immer das hier für meine Fußbäder und selbstgemachtes Magnesiumöl.
  • So viel Wasser wie im Rechner eingetragen
  • Lege zwei Handtücher bereit
  • Pflegecreme für deine Füße. Sie brauchen es nach dem Bad.
  • Ein Buch oder Notebook zur Beschäftigung. Am besten auf dieser Seite herum stöbern.
  • Einige Tropfen eines ätherischen Öls.

So geht dein Fußbad mit Magnesiumchlorid

  1. Befülle die Fußwanne mit warmem Wasser. Vorzugsweise sollte das Wasser eine Temperatur von 37°C haben. Dadurch werden sich die Poren öffnen.
  2. Stelle die Wanne auf ein Handtuch, am besten vor deinen Lieblingssessel oder vor die Couch. Wichtig ist dass du mindestens 30 Minuten bequem sitzen kannst.
  3. Gib nun die errechnete Menge Magnesiumchlorid in das Fußbad.
  4. Lege deine Beschäftigungssachen und das zweite Handtuch in deine greifbare Nähe.
  5. Nun ist es an der Zeit es dir bequem zu machen. Tauche deine Füße ins warme Wasser und entspanne dich.
  6. Genieße die Entspannung für mindestens 30 Minuten.
  7. Anschließend kannst du deine Füße abtrocknen. Nach spülen ist nicht nötig.
  8. (Jetzt könntest du auch ein Fußpeeling machen)
  9. Im Idealfall werden nun deine Füße vom Partner eingecremt. Wenn nicht, darfst du es auch selbst machen.

Wie oft macht man ein Magnesium Fußbad?

Wenn du willst, jeden Tag. Da spricht auch nichts dagegen. Wenn du dich an unsere Dosierung hällst. Deine Haut wird nicht übermäßig strapaziert und braucht auch keine längeren Pausen.

Aber du brauchst es nicht täglich machen. Wenn du jedoch einen Magnesiummangel hast oder oft unter Krämpfen leidest, würde ich anfangs eher täglich die Füße in Magnesium baden.

Wenn der Mangel behoben ist und du keine Krämpfe mehr hast, brauchst du nur noch 1 bis 2 mal die Woche ein Magnesium Fußbad machen. Und wenn du dich besonders Mineralien reich ernährst, seltener.

Warum ist Magnesium wichtig?

Weil Magnesium an über 300 Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Und diese Stoffwechselprozesse sind unglaublich vielseitig.

Magnesium ist z.B. für die Muskelkontraktion wichtig, oder besser für deren Entspannung nach der Kontraktion. Wenn wir also einen Muskel angespannt haben, würde er ohne Magnesium in diesem Zustand bleiben.

Zudem ist Magnesium wichtig für die Kommunikation zwischen Nerven und Muskelzellen und für die Herztätigkeit. Starke Zähne und Knochen sind auch nur mit der Hilfe von Magnesium möglich.

Und das waren nur einige wenige Funktionen.

Aber eine wichtige Aufgabe von Magnesium in unserer heutigen Gesellschaft habe ich nicht genannt. Magnesium ist das Mineral der inneren Ruhe. Denn ohne Magnesium ist Entspannung gar nicht möglich. Auch nicht für einen Zen Meister.

Symptome eines Magnesiummangels

Ein Magnesiummangel zeigt sich nicht immer als Wadenkrampf. Oft gehen mit einem Mangel andere Symptome einher. Oft auch welche man nicht sofort dem Magnesiummangel zuschreiben würde. Deswegen hast du hier alle Symptome eines Mangels die ich finden konnte:

  • Wadenkrämpfe
  • Muskelkrämpfe
  • Muskuläre Verspannungen
  • Lidflattern
  • Muskelzuckungen
  • Kribbeln in Fingern und Füßen
  • Zittern
  • Innere Unruhe
  • Nervosität
  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Steigerung der Herzfrequenz
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen

Ich selbst hatte einige dieser Symptome. Und im Blut konnte es auch nachgewiesen werden.

Das Problem mit dem Bluttest

Etwa 1% des im Körper vorkommenden Magnesiums befindet sich im Blut. Der Rest findet sich in Organen, Knochen, Nerven, Bindegewebe usw.

Als bei mir im Blut ein Mangel festgestellt wurde, habe ich mich gewundert wie das gehen konnte. Denn unser Körper versucht einen stabilen Spiegel zu halten. Durch Recherchen kam ich auf eine ungemütliche Information. Vor allem Dr. Strunz schreibt viel lesenswertes über dieses Thema.

Die unbequeme Wahrheit zu einem Magnesiummangel im Blut ist, das alle anderen Gewebe, die ebenfalls Magnesium enthalten, an ihrem Limit sind. Ich hatte meine Speicher vollkommen entleert. Wenn im Blut ein Mangel ist, dann ist im Rest des Körpers ein noch größerer.

Und um so einen Mangel zu beheben braucht man durch orale Einnahme von Magnesium einige Monate.

Das Problem mit der Einnahme

Und das schlimmste an der Einnahme durch den Mund ist Durchfall. Dazu kommt es ganz schnell wenn man es zu gut meint. Hinzu kommt dass es ein Wirrwarr an Magnesiumverbindungen gibt.

Magnesiumoxid wird nur zu 4% Aufgenommen, aber hält sich länger im Blut. Magnesiumcitrat wird besser aufgenommen, aber auch schneller ausgeschieden.

Die Lösung waren für mich Magnesium Fußbäder, Vollbäder und Magnesiumöl.

Ich konnte meinen Mangel innerhalb von 2 Monaten beheben.

Warum lohnt es sich ein Magnesium Fußbad zu machen?

Das ist schnell beantwortet. Vollbäder jeden Tag sind alles andere als Umweltfreundlich. Und man benötigt mehr Magnesium.

Magnesiumöl ist etwas schmierig und zieht nicht vollständig in die Haut ein. Nach der Anwendung muss man die Stelle abwaschen.

Mit dem Magnesium Fußbad hatte ich die für mich ideale Lösung gefunden.

Ich habe mir eine Fußwanne vorbereitet und meine Füße mehrmals darin gebadet. Am Wochenende 6 mal in der gleichen Wanne die Füße eingetaucht. Vorher natürlich meine Füße abgespült. Wenn ich Lust hatte habe ich einen Liter kochendes Wasser und 100g Magnesiumchlorid nachgefüllt.

Ihr könnt aber auch immer wieder eine neue Wanne aufsetzen.

Welches Magnesium nimmst du am besten für ein Fußbad?

Ich selbst verwende Magnesiumchlorid. Weil es im Wasser in seine Bestandteile gelöst wird. Dadurch können die einzelnen Ionen besser aufgenommen werden.

Es ist aber auch Möglich Bittersalz zu verwenden. Das besteht aus Magnesiumsulfat. Diese Verbindung kann auch von der Haut aufgenommen werden.

Mit dem oberen Rechner kann man auch ungefähr die Konzentration von einem Magnesiumsulfat Bad ausrechnen. Es entspricht in etwa dem Magnesiumchlorid.

Kann ich mein Magnesium Fußbad über dosieren?

Eine Überdosierung mit Magnesium durch ein Fußbad gibt es nicht. Wenn der Körper mit Magnesium gesättigt ist, nimmt er keines mehr auf. Die Aufnahme von Magnesium über die Haut ist somit sehr sicher.

Fazit

Ich liebe Magnesium Fußbäder. Nach einer langen Wanderung oder einem Stressigen Tag ist es eine Perfekte Ergänzung zu meinen anderen Entspannungstechniken.

Auch wenn die Wissenschaftliche Lage zu dem Thema noch nicht eindeutig ist, hatte es doch meinen Magnesiumspiegel verbessert und alle Symptome beseitigt.

Zudem kann ich meinen Magnesiumspiegel damit konstant oben halten. Und das beste daran, es ist billig.

Quelle Effects of transdermal magnesium chloride on quality of life for patients with fibromyalgia: a feasibility study. Report on Absorption of magnesium sulfate (Epsom salts) across the skin Myth or Reality—Transdermal Magnesium?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.